Klausurtagung am 08. und 09. April 2022 in Straßburg und in Kehl

Senioren Union Tuttlingen - Gepostet von Josef Dorn

Aktuelles aus dem Landesvorstand der Senioren-Union

Am 08. und 09. April 2022 trafen sich die Mitglieder des Landesvorstandes zu einer Klausurtagung in Straßburg und in Kehl.
Der Landesvorsitzende der SU Baden-Württemberg, Herr Rainer Wieland MdEP und einer der Vizekommissare des Parlamentes, empfing die Gruppe im Europa-Parlament in Straßburg.
In einem der Sitzungssäle der Parlamentarier begann dann das Arbeiten. Drei Tagesordnungspunkte waren bereits abgearbeitet, als Frau Gentges, die BW-Justizministerin zu einem Vortrag mit anschließender Diskussion zu uns kam. Wir alle waren über den hochaktuellen Beitrag von Frau Ministerin Gentges über die Ukraine und die Folgen für ihr Ministerium angetan.
Zum Abschluss der Sitzung führte uns Herr Wieland noch durch das gigantische Parlamentsgebäude. Höhepunkt der Besichtigung war der große Parlaments-Sitzungssaal.
Zum Nachtessen folgten wir der Einladung der EVP-Fraktion in ein typisches elsässisches Lokal zu Flammkuchen in allen Variationen.
Mit der Straßenbahn ging es zurück nach Kehl ins Hotel.
Am nächsten Morgen um 8:30 Uhr begann der zweite Sitzungstag. Staatssekretär Volker Schebesta erfreute uns mit einem Vortrag mit anschließendem Meinungsaustausch.
Sofort ging es nach dem Abschied von V.S. mit der Bearbeitung der Tagesordnung weiter. Es gab soviel zu diskutieren, so dass die Tagung viel länger als geplant dauerte. Gegen 18:00 Uhr, nach einem kleinen Imbiss, wurde die Klausur beendet.
Herrn Landesvorsitzenden Wieland wurde noch von allen Teilnehmern für das ausgewogene und gelungene Programm gedankt.

Mein Resumee: Es waren zwei arbeitsintensive Tage mit vielen Programmpunkten zum Wohle unserer Seniorinnen und Senioren, welche nun über die Bezirks- und Kreisverbände umgesetzt werden können:

Elisabeth Ehlers
Mitglied des Landesvorstandes der Senioren-Union

« Senioren-Union gibt Bemühungen zum Schutz vor SARS-CoV-2 nicht auf Senioren-Union gegen eine Begrenzung des Wahlalters nach oben »