SU fordert die geplante Energiepauschale von einmalig 300 € auch an Empfänger von Versorgungsbezügen zu zahlen.

Senioren-Union befürchtet finanzielle Notlage für Rentnergeneration
Die Senioren-Union der CDU Deutschland befürchtet, dass viele Rentner durch die aktuellen Preiserhöhungen für Energie, Mieten und Lebensmittel in existenzielle Notlage geraten. „Es drohen allein bei der nächsten Nebenkostenabrechnung für böse Überraschungen mit hohen Nachzahlungen“, warnte der Stellv. Bundesvorsitzende der Senioren-Union Deutschlands Claus Bernhold. „Die Politik muss verhindern, dass Menschen, die dann in finanzielle Zwangslagen geraten oder Zahlungsfristen nicht einhalten können, die Wohnung gekündigt wird.“ In diesem Zusammenhang erneuerte die Senioren-Union die Forderung, die geplante Energiepauschale von einmalig 300 Euro auch an Empfänger von Versorgungsbezügen zu zahlen. „Alles andere wäre ein Skandal“, sagte der Stellv. Bundesvorsitzende.

Scharf kritisierte Claus Bernhold außerdem den Vorschlag des Präsidenten der Bundesnetzagentur, Klaus Müller, mietrechtliche Vorgaben von Mindesttemperaturen in Wohnungen (z.B. 20 bis 22 Grad) zeitweise auszusetzen. „Wenn wegen russischer Exportkürzungen von Öl oder Gas gespart werden muss, darf man nicht zuerst bei den Schwächsten ansetzen.“ Stattdessen müsse umgehend verhindert werden, dass Energiekonzerne und Stadtwerke im Zuge der höheren Preise Mitnahmeeffekte zu Lasten der Verbraucher erzielten, sagte der Stellv. Vorsitzende der CDU-Senioren Deutschlands.
(17.Juni 2022)

« Wie schützt man sich vor dreisten Betrügern? Warnung vor dem "Enkel-Trick"! »